Carven_P_3

Das hat Drive – bei der Präsentation der Herbst/Winter-Kollektion 2013/14 von Carven leuchteten letzte Woche in Paris die Scheinwerfer von übereinander geparkten Autos den Models den Weg. Die Kollektion: Guillaume Henry beweist sich, der Presse und dem Publikum, dass er einer der begnadeter Designer ist, der sein Handwerk versteht. Der Oversize-Mantel dominiert in zahlreichen Variationen die Kollektion, mit geknotetem Stoffgürtel, in Babyblau und Rosa, knielang oder hüftkurz sowie mit breitem Reverskragen und extraweiten Ärmeln. Gefroren muss bei Carven nicht werden, denn für den Winter wurden kuschelige Jacken und Kleider in flauschigen Stoffen, Strickpullover, Rollkragen sowie kurze um den Hals gekreuzte Schals präsentiert. Inspiriert von der Tierwelt verwandelt Guillaume Henry Zebramuster verwandelte in weiße Kleider mit transparenten Maserungen, Luchsfell findet sich als Print auf einem Rock und Mantel wieder. Der Sound der Show: Christophe “Wo wo wo” Tindersticks “Running Dogs” The Eyes in the Heat “Amateur” Lio “You Go to my

Mehr Lesen…

Meine Begeisterung für die Spring / Summer 2012 Kollektion des französischen Kultlabels Carven war schon nach der Präsentation auf der Paris Fashion Week im vergangenen September riesig. Ohnehin sind die zeitlose Eleganz und raffinierte Details, für die das Label steht genau nach meinem Geschmack.  Verantwortlich dafür ist der Chefdesigner des Hauses, Guillaume Henry, dessen Leitspruch – “It’s not just clothes, that would be boring. There’s always a story!” – ihn noch sympathischer macht, als ich es durch seine Kreationen nicht eh schon geahnt hätte. Das hübsche Imagefilmchen von Carven für seine kommende Kollektion macht derweil die Vorfreude auf die wärmere Jahreszeit noch größer.

Guillaume Henry hat das einstige Couture-Haus Carven in nur zwei Jahren zum Lieblingslabel der Pariser Szene gemacht – das Kultlabel Carven ist aktuell Shootingstar der Modestunde. Guillaume Henry entwirft für Carven Kleidung, für die Frauen morden würden. Ort für die S/S 2012 Modenschau vergangene Woche auf der Paris Fashion Week war “Jeu de Paume” in den Tuilerien, wie The Random Noise berichtet, ein Gebäude in dem man einst den Vorläufer des Tennis spielte. Die gezeigten Entwürfe waren allerdings alles andere als sportiv: Lederne Glockenröcke, hochgeschlossene Hemden, bunte Ikat-Prints und Trachtenelemente zeigten sich trotz der ungewöhnlichen Kombination überraschend harmonisch. Chefdesigner Henry hat für das kommende Frühjahr Kleider mit Spitzenapplikationen, Hemdkrägen oder Cut-Outs am Dekolletee, präzise geschnittene Blazer und Lederjacken entworfen. Looks in Schwarz-Weiß und Yves-Klein-Blau, später dann auch in Senfgelb dominieren die Kollektion. Die Show wurde ürbigens mit einem pinkfarbenen Bustierkleid und gebauschtem Rock abgeschlossen – einem Look, der in Kombination mit

Mehr Lesen…