Das hat es bei der Berlin Fashion Week bisher noch nicht gegeben: zwei Kollektionen in einer Show. Das Debüt wagten Mongrels in Common und Liebig, die ihre beiden Kollektionen vergangene Woche Donnerstag auf der Innenhofterasse des Pauly Saals in der Jüdischen Mädchenschule präsentierten und dem Regen trotzten. Die fortlaufenden Kollektionsinstallationen wurden von der renommierten Stylistin und Mode-Expertin Julia Freitag umgesetzt.
Die gemeinsame Präsentation, die auf Grund des Unwetters von der Dachterrasse in den Innenhof des Pauly Saals verlegt werden musste, stellte einen erfolgreichen Fashion Week Einstieg für Liebig und Ihre feminine Kleiderkollektion dar.

Die Sommerkollektion 2013von Liebig umfasst 20 Kleider aus unterschiedlichen Materialien mit einem Hauch von Elasthan, der Knitterfalten minimiert. Hier wird das Kleid als Leinwand verstanden, handgemalte Originalprints aus den 20er Jahren leuchten auf glänzendem Seidentwill, Leinen wird in Lederpaspeln eingerahmt und feste Canvas- Baumwolle dient dem ausdrucksvollen Farbspiel als Hintergrund. Farblich reicht die Palette von neutralen Creme und Beigetönen, über sonniges Gelb und sattes Grün bis zu kräftigem Bordeaux.

Die Kollektion “Home Run for Mods” von Mongrels in Common, die erstmals keine Show zeigten, kam in diesem Szenenspiel der Modelle und sportlichen Requisiten in all ihrer “mongrels-typischen” kulturellen Inspirationsvielfalt ideal zur Geltung. Während Mongrels in Common ein sportlives Thema umsetzten und eine historisch geprägte Symbiose aus Baseball- und Subkultur der 60er Jahre kreierten, präsentierte Liebig seine Kleider wie Gemälde in prächtigen Farben, Ornamenten und Stoffmixen.

Foto Credits: Press Factory

Lieb ich: Liebig und Mongrels in Common F/S 2013 Präsentation auf der Berlin Fashion Week
« | »

Ein Kommentar zu “Lieb ich: Liebig und Mongrels in Common F/S 2013 Präsentation auf der Berlin Fashion Week”

  1. lici sagt:

    Die Sachen gefallen mir außerordentlich gut! Danke für die Fotos ;)
    lg

Hinterlasse eine Antwort