Surfen gehört zu den Dingen, die ich in der Theorie wahnsinnig gut, ich bin eine professionelle Youtube-Surf- und Bikevideoexpertin, und in der Praxis, zu meinem großen Bedauern, mehr schlecht als recht beherrsche. Ende des Monats werde ich im französischen Mittelmeer einen letzten Versuch wagen länger als drei Minuten, samt blendender Haltung versteht sich, auf einem Surfboard über die seichten azurblauen Wellen zu reiten.
Auf dem fantastischen Blog Alexa Peng las ich jetzt, dass Stephanie Gilmore, ihres Zeichen meine Surfikone und Surferin mit dem am Abstand beneidenswertesten Haar, für die Juniausgabe der amerikanischen VOGUE portraitiert und dafür von Boo George fotogarfiert wurde. In einem Interview verrät die 24-Jährige vierfache Weltmeisterin und “Australian Phenomenon” , dass neben Salzwasser und Sonne Morrocanoil ihr Geheimrezept für ihre prächtigen und wunderschönen Haare sind. Ab jetzt werde ich meine Haare damit auch einschmieren, in der Hoffnung wenigstens so eine kleine Gemeinsamkeit mit Surferinnen zu haben. Für mein theroretisches Sufwissen schaue ich mir bis dahin die Kurzfilmreihe The Water Dancer an, die Stephanie als Quicksilver-Ambassador gedreht hat.

Foto: Boo George für VOGUE

Surf-Ikone Stephanie Gilmore und ihr Wahnsinnshaar
« | »

Hinterlasse eine Antwort