Ich mag es sehr gerne auf Instagram meine selbstgekochten, oder auch in Restaurants bestellten, kulinarischen Herrlichkeiten zu posten, oder mir die Foodfotos meiner Lieblingsinstagramer anzusehen. Mein #veganmay Projekt hat dort ein sehr positives Echo erfahren und ich bin häufig nach Rezepten zu den entsprechenden Fotos gefragt worden – Grund genug Euch auch hier meine drei liebsten, und meist gekochten, veganen Leibgerichte zu zeigen.

Mable Tossed Rhubarb & Puy Salad


Zutaten
1 Tasse Linsen (wahlweise Puy oder Rote Linsen)
250 g frischen Feldsalat
2 frische Stangen Rhabarber, dünn geschnitten

1 Packung frischer Erdbeeren, dünn geschnitten
1 kleine Box Cherry-Tomaten, halbiert

10 Stangen grünen Spargel, in 2,5cm große Stücke geschnitten
15 frische Basilikumblätter

(wahlweise 150 g echten Fetakäse)

Dressing
3 Eßlöffel Ahornsirup
3 Eßlöffel Olivenöl
der Saft einer halben Zitrone
Meersalz, schwarzer Pfeffer sowie saisonale Kräuter nach Belieben

Linsenzubereitung: Die Linsen unter fließendem Wasser waschen und mit zwei Tassen Wasser kochen (2-3 Minuten kochen lassen, anschließend niedrig temperiert ziehen lassen und nach 30 Minuten von der Kochplatte nehmen).

Making the salad: Während die Linsen kochen, können alle weiteren Zutaten vorbereitet und in eine große Salatschüssel gegeben werden. Den fertigen Salat mit Basilikumblättern garnieren.

 

Bean, Tahini & Chestnut Salad

Von wegen Wintersalat, dieser hier schmeckt im Frühling genauso gut.

Bohnensalat
200 g Kastanien (im Herbst und Winter frische, im Frühjahr/Sommer sind bereits abgepackte und gekochte Kastanien aus dem Biomarkt die richtige Alternative)
500 g gemischte Bohnen (die beste Mischung ist: (alles gekochte) schwarze Bohnen, weiße Bohnen, Kichererbsen und  Mungobohnen)
500 g frischen Winterspinat (mundgerecht zusammengezupft)
2 Avocados, geschnitten
1 Apfel, egschnitten
2 lila Möhrrübern („purple carrots“ gibt es meist auf Biohöfen), gechnitten
1 Bund frischen Koriander, geschnitten

Tahini Dressing
2 Teelöffel Tahini (Sesampaste)
3 Eßlöffel Olivenöl
1 Eßlöffel wilden Honig
2 Teelöffel Zitronensaft
Meersalz und schwarzen Pfeffer nach Belieben

Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Mit einem kleinen, scharfen Messer ein Kreuz in die Schale der Kastanien ritzen. Auf das Backblech legen und im heißen Ofen ca. 30 Minuten lang rösten, bis sich die Schale öffnet und die Kastanie schön weich ist.
Währenddessen in einer großen Schüssel die Bohnen, Spinat, Avocados, Äpfel und Karotten miteinander vermengen.
Das Dressing zubereiten (ggf. noch etwas Wasser hinzufügen) und es mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Kastanien aus dem Ofen nehmen und die Schale abschneiden, halbieren und warm zu dem Salat geben.
Das Dressing über den Salat geben und mit Koriander garnieren.

 

Mint ‘n Mango marinated Zucchini

 

Zutaten für 2 Portionen:

1 reife Mango
eine Hand voll Minzblätter (ich nehme die abgepackten aus der Kühlteke)
Ingwer nach Belieben
Chilli nach Belieben
Olivenöl (ca. 6 Esslöffel, es können aber auch schon mal mehr werden)
eine Hand voll Cashew- oder Pinienkernen
Salz, Pfeffer
1 große Zucchini
Dinkelnudeln

Alle Zutaten in den Mixer geben, 2-3 Minuten pürieren und schon in das Pesto fertig. Währenddessen die Zucchini in kleine Streifen schneiden und die letzten fünf Minuten mit in das Nudelwasser gegeben. C’est là – und schon ist das leckere vegane Gericht fertig.

Veganes Kochen: meine drei Leib- und Magengerichte
« | »

3 Kommentare zu “Veganes Kochen: meine drei Leib- und Magengerichte”

  1. Alma sagt:

    mhhh sieht sehr fein aus!

  2. Juliane sagt:

    Haben heute das Mint’ n Mango nachgekocht! War wunderbar! Vielen vielen Dank für das tolle Rezept.

    Die liebsten Grüße aus Hamburg,

    Juliane

Hinterlasse eine Antwort